Menü

Über Uns

Schon als Kind faszinierten mich Tiere sehr. Da ich zu Hause keine Tiere halten durfte, suchte ich mir meinen Ausgleich immer außerhalb. So lernte ich das Leben und Treiben auf den Bauernhöfen meiner Umgebung zu schätzen und zu lieben und meine Eltern wussten im Zweifelsfall immer, wo ich zu finden war.

Bei meiner Großmutter hielten sich auch seit ich denken konnte, immer Katzen auf. Wie auf dem Dorf üblich, hatten die Kätzinnen immer Junge zu versorgen. Es gab nichts Schöneres , als im benachbarten Pferdestall nach kleinen Kätzchen zu suchen und mit ihnen zu spielen.

Als Erwachsene konnte ich endlich meinem Wunsch nach einer eigenen Katze nachkommen und so kam ich wie die sprichwörtliche Jungfrau zum (Katzen)Kind. Mein Kater Calimero, ein Findelkätzchen von gerade 6 Wochen begleitete mich 6 Jahre durchs Leben. Seine Spielgefährtin Salome ( ein Mix aus Siam und Cornish Rex ) wurde leider bereits mit knapp einem Jahr das Opfer eines Unfalls.

 

 

Da auch meiner Katze Ronja durch einen unentdeckten Herzfehler kein langes Leben vergönnt war, wollte ich eigentlich so schnell keine Katzen mehr. Und wenn, so stand für mich fest, nie wieder ungesicherter Freigang und auf jeden Fall eine gesunde Katze. Diesmal auf jeden Fall  mit Rasse.

Mich haben langhaarige Rassen schon immer fasziniert und da mir Perser zu plattschnäuzig und Maine Coon zu groß waren, wurde mein Interesse an der seltenen Deutsch Langhaar geweckt.

Nach Rücksprache mit meinem Mann stand fest, dass nach unserer Hochzeit zwei Kitten dieser Rasse bei uns einziehen sollten, nachdem wir uns nach einem Besuch bei Bärbel Konkel in Eichstätt unsterblich in den charmanten Mio von Sinthari  und bei Silke Sandberg in Thüringen in den imposanten Akemi  von Sinthari verliebt hatten.

Aus dem vernunftgeprägten Plan, bis nach der Hochzeit zu warten, wurde nach dem Anblick der Sinthari-Kitten von Cherimoya  und Lady Amalthea  leider nichts. Mein Verstand setzte aus und die Kitten schlichen sich nicht nur in mein Herz.

Da der Wunsch bestand, selbst einmal zu züchten und sowohl Silke, als auch Bärbel, mich in diesem Vorhaben bestärkten , war die Idee geboren, eine eigene Cattery zu gründen und somit die so wichtige Zucht der seltenen Rasse zu bereichern. Die Wahl fiel auf unsere beiden Herzstücke Kiss und Ayala von Sinthari, die im Jahr 2017 als Stammmütter der Cattery „von Norin“ bereits Ihre ersten Würfe bekommen haben.

Anlehnend an die Cattery meiner beiden Mentorinnen habe ich auch bei der Namenswahl nach einem Ortsbezug gesucht.

„Die Burgfreiung unter der Mauer der Nürnberger  Burg ist ein rötlicher Sandsteinfels. Diese auffallende Felsbildung  ist der Ursprung des heutigen Namens der Stadt. Da damals auf dem prägnanten Sandstein noch keine Burg erbaut war, sprachen die Siedler noch im 11. Jahrhundert zu ihrer Orientierung von dem Felsberg. Die Menschen trafen sich damit einfach beim „Felsberg“. Dieser Felsberg wurde allerdings „Nor“ bezeichnet, was „Fels“ bedeutete. Das dazugehörige Eigenschaftswort ist „nuorin“ oder „norin“, was damit „felsig“ bedeutet. Damit heißt Nürnberg übersetzt letztendlich Felsberg. In der Sigena-Urkunde, mit der die Stadt erstmals urkundlich erwähnt wurde, wurde Nürnberg noch mit „Norenberc“ bezeichnet.“

( Quelle: website Nürnberg direkt-Das Internetportal zur Metropolregion Nürnberg).

Auch werde ich in der Benennung  unserer  Würfe die Tradition fortführen und nach Themen benennen. Alle unter dem Hauptthema: Länder , Menschen, Abenteuer.